Kategorie-Archiv: News

Neues vom Berg, dem besten Bierfest Frankens, der größten fränkischen Party mit der besten Stimmung und der unterhaltsamsten Musikmischung von allen Bierfesten auf der Welt – finden wir! Wir haben daher täglich ein Team vor Ort während der Bergkirchweih in Erlangen. Wir sprechen mit den Betreibern der Keller, den Kellnern mit zig Krügen im Arm und mit dem Publikum. Wann immer sich was tut, wenn auch nur ein Gerüchtchen sich auftut, wir bringen die Bergkirchweih-News direkt zu Euch!

Verlosung am zweiten Bergtag

Für alle die den ersten Tag überlebt haben und schon wach sind haben wir hier gleich noch eine Verlosung. Heute gibt es 2Mal 2 Biermarken zu gewinnen. Wir verlosen wieder um 13 Uhr. Oben auf *Gefällt mir* bei diesem Artikel klicken und unten schreiben, wann ihr auf den Berg  geht und warum ihr die Marken braucht.

Anstich Verlosung

Aufgrund des schönen Wetters und der Tatsache, dass heute der Anstich ist verlosen wir noch mal auf die Schnelle 2 Mal 2 Biermarken. Sagt uns einfach was ihr alles bei schönem Wetter auf dem Berg macht und drückt bei diesem Artikel gefällt mir. Viel Glück und wir sehen uns ab 17 Uhr. Die Gewinner werden noch vor dem Anstich bekannt gegeben.

VERLOSUNG BEENDET: Gewonnen hat Cornelia G.

News: Dirndl ja oder nein? Der Wirt wird’s wissen!

(Quelle: Flickr, CC)

dirndl © by amboo who?

Dirndl oder nicht Dirndl… das ist hier die Frage! Unter den Besuchern der Erlanger Bergkirchweih scheiden sich diesbezüglich ja die Geister. Aber was sagt eigentlich ein echter “Berch“-Wirt dazu? Er darf den Anblick seiner aufgebrezelten Gäste schließlich am längsten ertragen bzw. genießen. Was sollten die Damen seiner Meinung nach tragen?

“Klar Dirndl! Die sind sexy!”, meint Till Stürmer vom Birkner’s Keller. “Außerdem wird die Bergkirchweih durch all die Dirndl und Lederhosen mehr als gesellschaftliches Ereignis angesehen, als das noch vor 10 Jahren der Fall war.”

Der Franke in ihm fügt trotzdem hinzu: “Dirndl sind schön, auch wenn diese bayerische Tracht hier eigentlich gar nichts zu suchen hat.”

News: Was macht den Berg so besonders?

Wir haben die Leute gefragt: Was hebt die Erlanger Bergkirchweih von anderen Volksfesten der Region wie dem Oktoberfest ab?

Herr Cescutti vom Henninger Keller ist sich sicher: „Der Berg ist einzigartig!“ Doch was macht ihn eigentlich so toll, den “Berch”?
84.jpg

„Das spezielle an unserer Erlanger Bergkirchweih ist doch die Tatsache, dass es ein riesengroßer Biergarten unter freiem Himmel ist, und die Leute sich im Gegensatz zu Festen und Kirchweihen in Zelten, frei bewegen und von einem Keller zum anderen gehen können, ohne sich an Türstehern vorbeimogeln zu müssen.“, so Herr Fischer vom Erich Keller. Weiter ist er der Meinung, dass der Berg „eine Art Klassentreffencharakter“ hat: Obwohl die Bergkirchweih so weitläufig ist, trifft man hier immer wieder auf alte Bekannte und neue Freunde. Das macht diese Veranstaltung auch so persönlich im Vergleich zum Oktoberfest, wo es „Promiboxen mit Armbändern gibt“, so Herr Gewalt vom Steinbach Keller. Die Tucher Bräu hingegen sieht die Einzigartigkeit der Erlanger Bergkirchweih in der Vielfalt der Leute, die sich dort zusammenfinden und sich unterhalten. Hier finden sich alle ein, von „Professoren, Doktoren, Studenten, Familien und einfachen Arbeitern, die neben- und miteinander das einzigartige Flair friedlich genießen.“ Der selben Meinung ist auch Frau Gumbmann vom Magazin Hugo. “Flair unter Bäumen und die gute Stimmung” machen den Charme der Bergkirchweih aus.

Was es auch sein mag: der Berg macht super viel Spaß und verbindet. – Darin sind sich alle einig!

News: Was wird auf dem Berg gegessen?

Erlanger Bergkirchweih – das heißt nicht nur Dirndl, Lederhosen, Bier und Tanzen, sondern eben auch tolle Buden und Geschäfte, die zu einer schnellen Fahrt einladen, und typisch fränkische Spezialitäten. Doch was wird eigentlich so gegessen auf dem „Berch“?
barth_suedsee

Frau Gumbmann vom Hugo-Magazin isst am Liebsten „Bratwürste im Weckla, Käs mit Brezen und Radi.“ Laut eigener Aussage vertragen sich Fahrgeschäfte bei ihr allerdings nicht so gut mit dem „Bier- und Essensaugenmerk“. Da sollte jedes auf sich selbst hören, um zu wissen, wann Schluss ist. Herr Groha von der Tucher Bräu hält sich neben Berg-Brezen und Obazdn aber „auch mal an Haxen, um den Hunger zu stillen und ne ordentliche Grundlage für den Abend zu haben.“ Gegenüber den Fahrgeschäften zeigt er sich sehr aufgeschlossen. Neben Riesenrad und Autoskooter lässt er sich „aber auch gern von den neuen Attraktionen aufm Berg mal überraschen.“

Tatsächlich ist es doch so: es gibt so viele tolle Fahrgeschäfte auf der Erlanger Bergkirchweih – da ist für jeden was dabei.

Das Dirndl fürs Handy

Gemeinsam mit den Mädels macht man sich schick für den Berg und wirft sich in Dirndl und Co. Neben Handy, Geldbeutel und Lippenstift müssen auch noch Hausschlüssel und anderer Kram mit. Man quetscht das Ganze in eine viel zu kleine Tasche, um bloß das Gesamtoutfit nicht zu zerstören. Und spätestens wenn man das Geld aus der Tasche holt, fällt das Handy mit heraus. Wer kennt das nicht? Um einhergehende Handyschäden in Zukunft zu vermeiden, hat sich die Laura etwas ganz Tolles für uns überlegt: stylishe Schutzhüllen fürs Handy im Dirndl-Design!


Design by Mrs. de-elfjes

Laura kommt ursprünglich aus Kaiserslautern, und zog zum Studieren in die schöne Stadt Erlangen. Natürlich stolperte sie in diesem Zusammenhang auch über die Erlanger Bergkirchweih, und verliebte sich sofort in die Dirndl und alles was dazugehört. 2010 gründete sie ihr Label “Mrs. de-elfjes”, um ihrer kreativen Ader freien Lauf zu lassen und ihrer neu gewonnen Liebe für rot-weiß-Kariertes nachgeben zu können. Im Zuge dessen entstand eben auch die Idee für die Handytaschen. “Die ist aus 2mm dickem, hochwertigem Designwollfilz und schützt das Handy vor Kratzern. An kalten Abenden  hält es schön warm, dann hält der Akku länger”, so Laura.  Quasi das Dirndl fürs Handy!


Mit Liebe zum Detail

In ihrem Shop oder im Pillowfino (Universitätsstraße 2) könnt Ihr Euch die trendigen Teile mal anschauen, und vielleicht das ein oder andere kaufen. Für Eure individuelle Schutzhülle, müsst Ihr nur die Maße Eures Handy mitbringen, und Euch einen coolen Spruch aussuchen. Ziemlich unkompliziert, und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wenn Ihr mehr darüber wissen wollt, guckt doch einfach mal auf den Blog “Mrs. de-elfjes”.

Was haltet Ihr von dieser Idee? Schreibt uns einfach, und teilt Eure Meinung mit uns!

News: Wirte setzen auf Altbewährtes

Auf die Frage hin, wie sich Ihr diesjähriges Berg-Programm von dem des letzten Jahres unterscheiden wird, sind sich alle Wirte einig: Altes bewährt sich!

Herr Cescutti vom Henninger Keller antwortete uns, dass sich „im Großen und Ganzen nicht viel“ geändert habe. Lediglich die tollen Newcomerbands Rocking und BigRock dürften sich jetzt zu seinem Bühnen-Programm zählen. Daneben sorgen die Funhotline und Just4Fun für musikalische Stimmung im Henninger Keller. Herr Gewalt vom Steinbach Keller geht sogar so weit zu sagen, dass der Berg ein „Traditionsfest ist, an dem alle mitarbeiten müssen, damit es so erhalten bleibt.“ Deshalb sind Veränderungen also nicht zwangsläufig notwendig.

29.jpgUnd auch der Erich Keller setzt auf Erprobtes: „Nachdem wir ja am Erich Keller so den Beinamen des Traditionskellers haben, werden wir unsere Besucher nicht mit irgendwelchen Neuerungen erschrecken. Ganz im Gegenteil, wir setzen auf unser altbewährtes Programm, bei dem jede Altersgruppe auch das Richtige für sich findet. Wir wollen, dass die Alten mit den Jungen zusammen trinken, feiern, sich unterhalten“, so Herr Fischer.

Na, das ist doch mal eine gute Nachricht für alle Gewohnheitstiere!

News: Erst Berg – und danach?

In der Regel endet der Berg, und dann wird sich ein lauschiges Plätzchen zum Weiterfeiern gesucht. Aber wo geht man dann hin? Wir haben mal nachgehakt…
11.jpg

„Nach dem Berg geh ich heim“, verriet uns Herr Cescutti vom Henninger Keller. Herr Groha vom Tucher Bräu ist dagegen der Meinung, dass „alles an und um den Martin-Luther-Platz wie z.B. das Intermezzo, Pleitegeier, Papa Joes und Zirkel“ zum After-Berg-Pflichtprogramm gehören. Er empfiehlt „aber auch mal einen Abstecher ins Peak oder Bogart’s zu machen“. Der Wirt des Erich Kellers Herr Fischer zählt dagegen auf die „Open-Air-Atmosphäre vorm Lennox an der Bushaltestelle“, da er den Berg meist nüchtern verlässt. An „einen netten und zünftigen Frühschoppen“ hält sich Frau Gumbmann vom Magazin Hugo. Generell dürfte aber allen wichtig sein, großartige Rauferein zu vermeiden und den Berg friedlich miteinander zu verlassen. Herr Gewalt vom Steinbach Keller bringt es auf den Punkt: „Man sollte sich die Kräfte einteilen, denn es sind 12 lange Tage, und der Gipfel ist hoch!“

Adrenalin – 100% freier Fall

Adrenalin, was für ein passender Name. Das dachte sich wohl Schaustellerfamilie Bügler, und taufte damit ihren neu erworbenen Free Fall Tower. Der über 30 Meter hohe Turm stand vorher auf einem Berg in Österreich und trug den Namen Alpenkreuz.

32 Meter freier Fall und 53 km/h

In neuem Besitz und neuem Namen erstrahlt die Volksfest-Sensation, und garantiert 32 Meter freien Fall, der durch eine spezielle Magnetbremsung gestoppt wird. Dabei werden bis zu 53 km/h aufgenommen, die das Adrenalin nur so durch den Körper jagen. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, denn der Tower hat absolutes Suchtpotenzial! Guckt Euch mal das Video an, das verschafft einen ganz guten Eindruck!

Skydance – 55m der Sonne entgegen

Jetzt kommt etwas brandneues auf die Erlanger Bergkirchweih: das sog. Skydance-Karaussel! Das Kettenkarussell der Familie Nülken fährt Dich in Deinem Sitz 55 Meter über den Erdboden nach oben und setzt sich dann langsam in Bewegung. Der Tanz in luftiger Höhe beginnt und verschafft ein Kribbeln im Bauch, das nur eines verheißen kann: Adrenalin.

Nichts für schwache Nerven

55 Meter über dem Boden, das ist fast so hoch wie das traditionelle Riesenrad. Von hier aus hat man natürlich einen atemberaubenden Blick über Erlangen und die Bergkirchweih. Trotzdem ist dieses Karussell nicht zu unterschätzen, denn hier wird’ s schnell. Und zwar verdammt schnell. Garantiert nichts für volle Bäuche und schwache Nerven!